Hessisches Statistisches Landesamt

Bauhauptgewerbe mit höheren Umsätzen

 

Nach Angaben des Hessischen Statistischen Landesamtes (HSL) setzt sich die positive Entwicklung im hessischen Bauhauptgewerbe derzeit fort. Basierend auf Zahlen aus dem Juli liegen demnach die Umsätze der Branche mit 350 Millionen Euro um 13 Prozent höher als noch vor einem Jahr. Die Umsätze im gewerblichen und industriellen Bau nahmen um 33 Prozent auf 150 Millionen Euro und die des Wohnungsbaus um 17 Prozent auf 50 Millionen Euro zu. Lediglich der- Bereich öffentlicher und Verkehrsbau verzeichnete nach Angaben des HSL einen Rückgang von 3,1 Prozent auf 150 Millionen Euro. Insgesamt erhöhten sich die baugewerblichen Umsätze von Januar bis Juli dieses Jahres um 16 Prozent auf rund 1,9 Milliarden Euro.
Nach Mitteilung des HSL entwickelt sich auch die Auftragslage weiterhin positiv. Demnach gab es im Juli ein Plus von 8,8 Prozent, in den ersten sieben Monaten sogar von 18 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum. Nochmals verbessert hat sich auch die Beschäftigungssituation im Bauhauptgewerbe, wo im Juli 2011 die Beschäftigtenzahl mit 24.700 um 7,3 Prozent höher als vor Jahresfrist lag. Nach Angaben des HSL hat im ersten Halbjahr 2011 überdies die Anzahl der Bauvorhaben deutlich zugenommen. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum stieg beispielsweise die Zahl der Wohnungen in geplanten Neubauten um rund vier Zehntel, das geplante Volumen der neu zu errichtenden Nichtwohngebäude nahm sogar um mehr als die Hälfte zu. Insgesamt wurden in der ersten Jahreshälfte 7.585 Wohnungen genehmigt, gut 35 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2010. Beim Neubau von Wohngebäuden sollten 6.484 Wohnungen entstehen (plus 39 Prozent). Mit einem Plus von 47 Prozent stieg ihre Zahl am stärksten im Geschosswohnbau. Dass auch die privaten Haushalte das anhaltend günstige Zinsniveau nutzen, bestätigt die kräftige Steigerung um 38 Prozent bei den Neubauvorhaben von Einfamilienhäusern.